Moorflitzer im Fuchsbau

Wenn die Moorflitzer den Fuchsbau stürmen handelt es sich nicht um eine biologische Sensation, sondern um den Besuch der Kindergartengruppe „Moorflitzer“ im Fuchsbau der Kreisjägerschaft Neumünster. 13 Kinder und 2 Betreuerinnen haben sich am 13.03.2013 von ihrem Kneipp-Kindergarten „Villa Kunterbunt“ am Dosenmoor in Einfeld auf den Weg in das Kinderferiendorf im Neumünsteraner Stadtwald gemacht. Hier werden sie von den Jägern Gerd Riese und Ingbert Tornquist erwartet.

Während es draußen kräftig schneit wird im Fuchsbau, einer gemütlichen jagdlich eingerichteten Holzhütte, den Kindern etwas über die Wildtiere erzählt, die zum Teil in der Umgebung ihres Kindergartens im Dosenmoor vorkommen. Der Jäger Gerd Riese erklärt anschaulich und kindgerecht mit Hilfe von Geweihen, Fellen und Schautafeln die Unterschiede von Reh-, Dam-, und Rotwild. Auch die Lebensweise und das Aussehen des Schwarzwildes werden beschrieben. An den gegerbten Schwarten und Decken können die Kinder selbst fühlen, wie sich die Tiere auf die Anforderungen des Lebens in der Natur einstellen.

Gerd Riese erklärt den aufmerksamen Kindern, wie die Menschen früher auf die Jagd angewiesen waren, um sich zu kleiden und zu ernähren. Ohne Gewehr war es für unsere Vorfahren viel schwerer als heute für uns, Wild zu erlegen. Davon überzeugen sich die Kinder anschließen draußen. Mit Zapfenwurf und Speerwurf wird eine Steinzeitjagd auf Hase und Wildschwein simuliert. Einige Kinder sind auf der Jagd erfolgreich, so dass heute kein Kind hungrig ins Bett gehen müsste.

Nach einer ausgiebigen Frühstückspause geht es hinaus in den Winterwald. Die Kinder haben Glück, ein Reh und ein Eichhörnchen kreuzen ihren Weg. Im Wald weiß Gerd Riese die Kinder mit spannenden Geschichten und lehrreichen Spielen zu unterhalten. Mit dem Eichhörnchenspiel und dem Fledermausspiel lernen die Kinder spielerisch, wie sich die Tiere ernähren. Nach einer Wettkampfeinlage zum Aufwärmen erzählt Gerd Riese noch eine alte Sage und ermuntert die Kinder, aus Ton eine Wunschkugel zu formen, in die sie einen Wunsch einkneten. Die Kugel wird in den Wald geworfen, damit der Wunsch auf sagenhafte Weise in Erfüllung geht.

Zum Abschluss erzählen die beiden Jäger im Fuchsbau den Kindern noch von einigen spannende Beobachtungen mit Wildtieren bei schneereichen Mondscheinnächten im Moor, bevor es wieder zum Mittagessen zurück geht. Das Essen wird den Moorflitzern heute bestimmt besonders gut schmecken.   

Ingbert Tornquist

Jetzt Mitglied werden