Schlaufüchse mit dem Förster im Wald

Schlaufüchse mit dem Förster im WaldDie älteren Schlaufüchse der Kreisjägerschaft Neumünster trafen sich mit ihren Eltern am Samstag, den 07.02.2015 in Glashütte bei Heidmühlen. Hier wartet der Förster Marcel Zickermann mit seinem Hannoveraner Schweißhund „Lupos“ auf uns.

Nach einer kurzen Begrüßung startet die Gruppe zu ihrer Wanderung. Nach einer kleinen Wegstrecke gibt es bereits den ersten Halt vor einer großen Wiese. Hier zeigt uns Herr Zickermann, wozu Wildschweine bei ihrer Futtersuche auf einer Wiese fähig sind. Stellenweise wächst auf der Wiese kein Gras mehr, alles ist umgebrochen. Was suchen die Wildschweine dort? Und warum ist das Laub unter den Bäumen, bei denen wir stehen, auch so aufgewühlt? Anschaulich werden im Frage und Antwortspiel die Lebensweise und der Nutzen der Wildschweine für die Forstwirtschaft und der Schaden für die Landwirtschaft erklärt.

Doch warum schleppt der Förster eigentlich einen roten Eimer, bis oben gefüllt mit Kartoffeln, in den Wald? Das Rätsel löst sich schnell auf, als wir an eine eingezäunte Fläche kommen. Hinter dem Zaun lebt eine Rotte Wildschweine, die mit  den Kartoffeln angelockt wird. Es handelt sich um das Saugatter, in dem die Jagdhunde auf ihren Einsatz bei der Wildschweinjagd ausgebildet werden.

Warum müssen Jagdhunde auf die Wildschweinjagd vorbereitet werden, und wie macht man das? Viele Fragen, und alle werden ausführlich und kindgerecht beantwortet. Begeistert erzählt Herr Zickermann von der Intelligenz der Schweine, die sogar wie ein Hund abgerichtet werden können.

Viele weitere Eindrücke und Informationen werden auf dem Rundweg durch den Wald gesammelt, die sich mit folgenden Stichworten zusammen fassen lassen: Naturverjüngung, Naturwald, Borkenkäfer, Schälen und Fegen des Schalenwildes, Geweihabwurf, Abwurfstangen, Spechte und Eichhörnchen als nützliche Helfer des Försters, Windwurf, Rückegasse, Gewinnung und Verwendung von Nutzholz, Jagd im Wald, Reiter im Wald, Nadel- und Laubbäume, woran erkenne ich eine Kiefer und eine Tanne?

Nicht nur für die älteren Schlaufüchse, auch für die erwachsenen Begleiter ist es ein sehr lehrreicher Ausflug. Zum Abschluss wärmen wir uns bei selbstgebackenen Berlinern und Punsch auf, die Marlies und Uwe Börnecke bereitgestellt haben.

Ingbert Tornquist

Jetzt Mitglied werden