Sommerfest der Schlaufüchse 2017

 Sommerfest der Schlaufüchse 2017

Am Samstag den 15.07.17 fanden sich 16 Schlaufüchse mit ihren Eltern am Fuchsbau im Kinderferiendorf ein, um gemeinsam mit den Mitgliedern der KJS Neumünster das Sommerfest 2017 zu feiern. Die sommerlichen Temperaturen boten die besten Voraussetzungen für einen gemütlichen und ereignisreichen Nachmittag.

Die Jugendobleute Marlis Börnecke und Petra Hansen hatten dazu einiges vorbereitet. Bevor es aber losging, begrüßte Ingbert Tornquist alle Teilnehmer vor dem Fuchsbau und freute sich über das zahlreiche Erscheinen der Teilnehmer.

Danach übernahmen Marlis und Petra die Runde. Schnell wurden 4 Gruppen mit Schlaufuchskindern und Eltern eingeteilt. Als Gruppenführer wurden Jürgen Hinrichs und Stefan Eggers zugeordnet. Jetzt galt es eine Rally durch den Stadtwald zu absolvieren.

Die erste Station am Feld belegte Petra. Mit einem (ungefährlichen) Gummibandgewehr sollten unterschiedliche Ziele mit Punkten „erlegt“ werden. Hier entschied nicht nur Können, sondern auch etwas Glück beim Treffen. So hatten auch die Jüngsten eine Chance, Punkte für die Gruppe zu sammeln. Anschließend ging es weiter durch den Wald zu Uwe Börnecke, der auf seinem PKW-Anhänger diverse Pflanzen und Früchte bereitgestellt hat, um Sie von den Kindern bestimmen zu lassen. Die Pflanzen sollten zudem noch als essbar oder giftig unterteilt werden. Hier durften natürlich auch die Eltern helfen. Einige Pflanzen sind nämlich erst nach dem kochen genießbar. Erstaunlich, wir die Jüngsten sich damit schon auskennen. Echte Schlaufüchse eben! Uwe hatte aber noch weitere Aufgaben für die Kinder. Er hatte 10 Tierpräparate am Rande eines Waldweges versteckt, die gefunden und bestimmt werden sollten. Kein Problem für die Schlaufüchse. Danach sollte die Frage, „was gehört nicht in den Wald“ erarbeitet werden. Uwe hat dazu Gegenstände und Unrat am Waldrand versteckt, welches erkannt werden sollte. Das es sich hierbei um ein wichtiges Thema zum Umweltschutz handelt, wurde in dem Moment noch deutlicher, dass mehr Sachen gefunden wurde, als Uwe zuvor ausgelegt hat!  Die letzte Station wurde vorm Fuchsbau gemeistert. Die Schlaufüchse hatten die Aufgabe, am Ende der Rally ein Naturbild in Form einer riesigen Ameise zu bauen. Das Material wurde zuvor am Waldweg gesammelt. Erstaunlich was man aus Moos, Ästen und Zapfen gestallten kann. Das Ergebnis konnte sich wahrlich sehen lassen.

Danach traten die Jagdhornbläser auf und trugen zur guten Unterhaltung bei. Bei dieser Gelegenheit wurde Dr. Dirk Jonathal für seinen 100sten Auftritt geehrt und erhielt dazu eine Ehrennadel.

Doch bevor es zum Essen ging, kam der Vorsitzende Ingbert Tornquist noch mal zu Wort. In diesem Jahr haben die Schlaufüchse und ihr Betreuerteam den erstmalig ausgeschriebenen Hubertuscup des LJV gewonnen. Ingbert zeigte stolz den Wanderpokal, gratulierte allen Beteiligten und händigte dazu eine Urkunde als Erinnerung aus.

Aber damit noch nicht genug der guten Nachrichten. Für eine große Überraschung sorgte Volker Kohls, der eine großartige Spende über 750,-Euro für die Jugendarbeit der Schlaufüchse überreichte. Nach dem Tod des Seniorchefs der Bäckerei Kohls bat die Familie um Spenden, von denen jetzt die Schlaufüchse einen beachtlichen Anteil erhielten. Einen herzlichen Dank dafür!

Der aus dem Hubertuscup gewonnene Betrag und die Spende der Familie Kohls sollen im nächsten Jahr für eine Tagestour derSchlaufüchse an die Nordsee verwendet werden. Genaue Details folgen noch.

Jetzt ging’s aber endlich zum Essen. Dirk Jacobsen und Sönke Schmalfeld hatten dazu den Grill vorgeheizt und die ersten Würste warteten schon auf hungrige Abnehmer. Nebenbei gab es noch selbstgebackenen Kuchen und Getränke. Bei netten Gesprächen schmeckten die leckeren Sachen noch mal so gut. Die Zeit verging wie im Fluge.

Zum Abschluß fand die Siegerehrung der Schlaufüchse durch Marlis und Petra statt. Eigentlich sind ja alle Sieger, so Marlis. Die Ergebnisse lagen, wie erwarten, sehr dicht beieinander. Alle Teilnehmer bekamen handgefertigte Orden als Erinnerung überreicht und die Kinder durften sich einen Preis aussuchen.

Stefan Eggers

Jetzt Mitglied werden